Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3 Slideshow Image 4 Slideshow Image 5 Slideshow Image 6 Slideshow Image 7 Slideshow Image 8 Slideshow Image 9 Slideshow Image 10 Slideshow Image 11 Slideshow Image 12 Slideshow Image 13 Slideshow Image 14 Slideshow Image 15 Slideshow Image 16 Slideshow Image 17 Slideshow Image 18 Slideshow Image 19 Slideshow Image 20 Slideshow Image 21 Slideshow Image 22 Slideshow Image 23 Slideshow Image 24 Slideshow Image 25 Slideshow Image 26 Slideshow Image 27 Slideshow Image 28 Slideshow Image 29 Slideshow Image 30 Slideshow Image 31 Slideshow Image 32 Slideshow Image 33 Slideshow Image 34 Slideshow Image 35 Slideshow Image 36 Slideshow Image 37 Slideshow Image 38 Slideshow Image 39 Slideshow Image 40 Slideshow Image 41 Slideshow Image 42 Slideshow Image 43 Slideshow Image 44 Slideshow Image 45 Slideshow Image 46 Slideshow Image 47 Slideshow Image 48 Slideshow Image 49 Slideshow Image 50 Slideshow Image 51 Slideshow Image 52 Slideshow Image 53 Slideshow Image 54 Slideshow Image 55 Slideshow Image 56 Slideshow Image 57
   

 

Am 17.10.2009 trafen wir uns in Verden an der Aller im "Haags Hotel Niedersachsenhof" zu unserm Herbsttreffen. Erfreulicherweise nahmen 14 Mitglieder teil. Manch einer konnte Sammlerfreunde kennlernen die er noch nicht persönlich kannte.

Im offizellen Teil stellte Gerd Weissenborn sehr seltene und ausgefallene Belege vor, die freundlicherweise unser Mitglied Peter Kögel aus seinem Fundus heraussuchte. Diese Raritäten können auch auf der Homepage begutachtet werden.

Ferner hielt Siegfried Frauenschläger einen interessanten Vortrag über die Brüche in den Himmelsschraffen der 80 Pfg.

Anschliessend wurde noch fleissig getauscht und interessante Gespräche geführt.

Am Abend wurden wir dann von der guten küche des Hotels verwöhnt.

Am Sonntag nach dem Frühstück hielt Eduard Schenk noch einen Vortrag über die Markenheftchenbögen. Er erklärte anhand der Bogenränder welchem Bogen man Randstücke zuordnen kann.

Gegen Mittag traten wir die Heimreise an, die einen hat nicht weit, andere fuhren noch 9 Stunden bis sie wieder zu Hause waren.

Die Ag bedankt sich bei Ullrich Figula und Eduard Schenk für die Organisation.