Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3 Slideshow Image 4 Slideshow Image 5 Slideshow Image 6 Slideshow Image 7 Slideshow Image 8 Slideshow Image 9 Slideshow Image 10 Slideshow Image 11 Slideshow Image 12 Slideshow Image 13 Slideshow Image 14 Slideshow Image 15 Slideshow Image 16 Slideshow Image 17 Slideshow Image 18 Slideshow Image 19 Slideshow Image 20 Slideshow Image 21 Slideshow Image 22 Slideshow Image 23 Slideshow Image 24 Slideshow Image 25 Slideshow Image 26 Slideshow Image 27 Slideshow Image 28 Slideshow Image 29 Slideshow Image 30 Slideshow Image 31 Slideshow Image 32 Slideshow Image 33 Slideshow Image 34 Slideshow Image 35 Slideshow Image 36 Slideshow Image 37 Slideshow Image 38 Slideshow Image 39 Slideshow Image 40 Slideshow Image 41 Slideshow Image 42 Slideshow Image 43 Slideshow Image 44 Slideshow Image 45 Slideshow Image 46 Slideshow Image 47 Slideshow Image 48 Slideshow Image 49 Slideshow Image 50 Slideshow Image 51 Slideshow Image 52 Slideshow Image 53 Slideshow Image 54 Slideshow Image 55 Slideshow Image 56 Slideshow Image 57
   

 

Am Wochenende des 15. – 17. Oktober 2010 fand unser jährliches Herbsttreffen endlich einmal in der Heimat unserer Bauten statt. Peter Schmidt und Gerd Weissenborn waren zuständig für die Organisation.
Am Freitag versammelten sich die ersten Mitglieder im Hotel Gasteiner-Hof und wurden von Peter Schmidt begrüsst. Nach dem Zimmerbezug wurde sogleich angefangen sich über die Bauten auszutauschen. Verschieden Belege wurden rumgereicht unter den Anwesenden. Die Sammlung zu den Bauten, die an der Briefmarkenmesse 2010 in Berlin ausgestellt wurde fand reges Interesse.
Gegen 18.00 begann dann der gemütliche Teil. In einem kleinen, aber feinen Restaurant wurden wir kulinarisch verwöhnt. So manch einer bekam Mühe mit den grossen Portionen.
 
 
Am Samstag fand nach dem Frühstück so gegen 10.00 eine Stadtrundfahrt zu unseren Bauten im Original statt. Dazu gesellten sich noch ein paar Mitglieder mehr, die erst jetzt angereist waren. Leider meinte es Petrus nicht so gut mit dem Wetter. Dies tat aber der guten Stimmung kein Abbruch.
 
Unsere Fahrerin brachte uns zuerst zu den Kolonnaden am Kleistpark. Dann weiter zum Flughafen Tempelhof wo ein Fotohalt eingelegt wurde. Danach ging die Fahrt weiter über den ehemaligen Grenzübergang „Checkpoint Charlie“ in den Ostteil der Stadt. Am Gendarmenmarkt war dann der nächste Halt. Nachdem alle ihre Fotos geschossen hatten ging es dann kreuz und quer durch den Bezirk. Die Reste der Berliner Mauer an der Spree wurden eifrig abgelichtet, der sogenannte „Bruderkuss“ löste doch das eine oder andere Räuspern aus. Irgendwann mal ging die Fahrt am Brandenburger Tor vorbei, leider konnte man dort nicht aussteigen, da es dort keine Parkmöglichkeiten gab.
Schliesslich kurvte unsere Fahrerin um das Reichstagsgebäude herum. Auch hier wurde eifrig geknipst. So manch einer wunderte sich über die Touristen die da geduldig anstanden um in die Glaskuppel zu gelangen. Wartezeit ab dem Treppenansatz: 1 Stunde. Bei dem Wetter? Während der Fahrt versorgte unser Reiseleiter uns mit vielen Interessanten Informationen über die Architektur, die Geschichte usw. über die Stadt.
Nächster Halt war dann bei der Nationalgalerie, wo man sich ein wenig die Beine vertreten konnte.
 
Dann ging die Fahrt wieder zurück in den Westteil der Stadt vorbei an der Siegessäule, durch den Tierpark zum Kurfürstendamm.
Von der Technischen Hochschule sah man leider gar nichts bis auf zwei rekonstruierte Hausfassaden, mehr ist von diesem Gebäude nicht übrig geblieben. Am Schluss stand noch das Rathaus Schöneberg auf dem Programm. Schloss Tegel konnten wir leider nicht besuchen, da es zu weit vom Zentrum entfernt ist.
Gegen 13.00 verliessen wir dann mit zufriedenen Minen den Reisecar und bedankten uns für die tolle Rundfahrt und die Einblicke in diese tolle Stadt.
 
Nach dem Mittagessen versammelten wir uns wieder im Hotel, wo unser Vorsitzender gegen 15.00 die Herbstversammlung eröffnete. Wir durften auch den Vorsitzenden der FG Berlin, Herrn Peter Koegel begrüssen.
Die Traktanden wurden wie gewohnt ausdiskutiert und schlussendlich fand man auch Lösungen, die dann beschlossen wurden.
Anschliessend an die Versammlung wurde rege weiter diskutiert, getauscht und gefachsimpelt.
Der eine oder andere trat dann abends die Rückreise an. Beim Abendessen stiessen dann auch wieder die Frauen zu uns, die nach der Shoppingtour auch hungrig waren.
 
Am Sonntag gegen 10.00 versammelten wir uns nochmals im Hotel. Gerd zeigte uns Bogen bzw. Bogenteile. Auch wurde nochmals fleissig getauscht. Gegen Mittag löste sich dann die Versammlung auf und manch einer trat die weite Heimreise an.
Zusammengefasst war das Treffen ein voller Erfolg. Besonderen Dank an die Eheleute Schmidt für das tolle Wochenende in Berlin.